Dieses Etwas namens Pause

Es war einmal in der Silberhöhe ein Haus namens Kunterbunt. Dort arbeiteten viele tüchtige Erzieherinnen. Eines Tages hörten die Mitarbeiter vom Haus Kunterbunt von einem Fotowettbewerb.....

Dieses Etwas namens Pause

Es war einmal in der Silberhöhe ein Haus namens Kunterbunt. Dort arbeiteten viele tüchtige Erzieherinnen. Eines Tages hörten die Mitarbeiter vom Haus Kunterbunt von einem Fotowettbewerb. Das Thema war Pausengestaltung. Nun rauchten die Köpfe der Mitarbeiter vom Haus Kunterbunt: „Pausengestaltung? Was soll das sein?“. Die zwei mutigsten Erzieherinnen gingen los und suchten diese Etwas namens Pause. Zuerst befragten sie die alten Weisen im Haus, ob sie etwas darüber wissen. Die alten Weisen hatten darüber ein paar blasse Erinnerungen von früher und gaben den beiden einen Hinweis:

„Geht und sucht tief unten im Haus. Bei den 7 Tassen und bei den 7 Tellern werdet ihr die Kinderküche finden. Dort werdet ihr bestimmt noch mehr über dieses Etwas namens Pause erfahren.“

Sie gingen in die Tiefe des Hauses Kunterbunt und erreichten die Kinderküche. Dort lebte die weise Riesin Martha. Martha war geplagt von Rückenschmerzen und übersät mit Wärmepflastern. Sie sprach zu den beiden:

„Ach ihr Lieben! Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, was ich für Schmerzen habe. Die Küche hat zwar die perfekte Höhe für die Kinder. Aber niemand denkt an mich! Tag für Tag koche ich hier und krümme meinen Rücken. Irgendwann bin ich nicht mehr die Riesin Martha, sondern die bucklige Martha.“

Unsere zwei mutigen Erzieherinnen nahmen all ihren Mut zusammen und fragten:

„Oh du liebe weise Riesin Martha ... kannst du uns etwas über dieses Etwas namens Pause erzählen?“ Da holt Martha tief Luft und sagt: „Ich versuche so gut ich kann hier Pause zu machen, mehr kann ich euch dazu nicht sagen. Aber geht und sucht das Gummibärchen-Monster Toto, er weiß sicher mehr!“

Da nahmen die beiden ihre Kamera, machten ein Foto und zogen weiter. Sie durchliefen das Treppengebirge und fanden vor einem kleinen Raum das Gummibärchen-Monster Toto. Der schimpfte:

„Nie komme ich an meine Sachen, immer sind so viele Leute in der Garderobe und die Zeit meiner Pause vergeht sinnlos!“ Die beiden trauten sich nicht Toto anzusprechen. Sie machten nur schnell ein Bild und traten den Rückweg an. In ihrer Gruppe wieder angekommen, stand ein Tisch in ihrem Gruppenraum, der sprach:

„Ihr Lieben, ich muss nach unten und weiß aber nicht wie, bitte helft mir!“ Sie stellten den Tisch und die passenden Stühle in den Fahrstuhl. Sie setzen sich hin und dachten sich: „Das ist aber gemütlich, so muss Pause sein!“

Im Fahrstuhl war es ruhig, nur etwas eng, also machten die beiden ein Foto vom Fahrstuhl. Nun fanden sie, dass sie schöne Bilder gemacht hatten und klebten sie auf ein Plakat. Nun war der große Tag des Wettbewerbs gekommen. Auch ein paar andere KiTas hatten Plakate gemacht. Dann kam der Moment der Entscheidung. Mit vielen Punkten und viel Jubel gewann das Haus Kunterbunt. Der große Preis – Kochen bei Micheel – freute das ganze Haus Kunterbunt sehr. So stand für das Haus Kunterbunt fest:

„Fotowettbewerb, da machen wir wieder mit, aber jetzt machen wir erst mal Pause.“

 

ENDE